direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

IVP auf den Trialog-Tagen „Partizipation im Wohnungsbau“

Freitag, 05. Mai 2017

Das Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung war an den Trialog-Tagen „Partizipation im Wohnungsbau“ der Humboldt-Viadrina Governance Platform vom 26. bis 27. April vertreten. Neben dem Bereich Forschung sind bei den Gesprächen Stakeholder wie Wohnungsbaugesellschaften, Mieterräte sowie Politik und Verwaltung beteiligt. Die zunehmende Knappheit von Wohnraum und dadurch einsetzende Nachverdichtung durch öffentliche Wohnungsbaugesellschaften tangiert dabei ebenso Mobilitätsfragen: Wie möchten die zukünftigen Mieter_innen mobil sein? Welche Angebote können geschaffen werden, damit die ausgelastete städtische Infrastruktur nicht zum Gegenstand von Verteilungskämpfen der Bewohner_innen wird? Das Fachgebiet wird hierzu die weitere Entwicklung der Trialog-Gespräche aktiv begleiten.

IVP auf dem UBA Forum mobil und nachhaltig

Montag, 03. April 2017

UBA Forum mobil und nachhaltig
Lupe

Vom 30.–31. März 2017 fand im Berliner Umweltforum das UBA Forum mobil und nachhaltig „Die Stadt für Morgen“ statt. Neben Keynotes von Obi Felten (X) und Jan Gehl (Architekt, Kopenhagen), gab es diverse transdiziplinäre Workshops und Podiumsdiskussionen über Herausforderungen, Tendenzen und Wege zu einer nachhaltigen Mobilität und Stadtentwicklung der Zukunft. Seitens der Integrierten Verkehrsplanung diskutierte Prof. Dr. Oliver Schwedes mit führenden deutschen Wissenschaftler_innen über konkrete Umsetzungsstrategien, die Zusammenarbeit mit Behörden, Wirtschaft und Kommunen und die Rolle von Wissenschaft und Forschung in der Verkehrswende. Maximilian Hoor hielt zudem im Rahmen des Jugendforums einen Kurzvortrag zu fahrradbezogenen Mobilitätskulturen.

Planspiel an der IVP – neue Lehr-/Lernformate veranstaltungsübergreifend in der Anwendung

Mittwoch, 18. Januar 2017

Im Rahmen der Veranstaltungen „Einführung in die Grundlagen & Methoden der Zukunftsforschung und „Maßnahmen der integrierten Verkehrsplanung“ wurden bereits zum dritten Mal veranstaltungsübergreifend neue Lehr-/Lernmethoden ausprobiert. Das Planspiel hat die Zukunftswerkstatt als praktisches Beispiel für Beteiligungsverfahren abgelöst, die in den letzten beiden Jahren durchgeführt wurde. Die Methode des Planspiels verbindet praxisrelevant die Umsetzung von Aspekten der Verkehrsplanung und Zukunftsforschung.

Ausgangspunkt des Planspiels „Begegnungszone Bergmannstraße“ war die Simulation eines partizipativen Verfahrens im Rahmen der Planung und Umsetzung der Begegnungszone in der Bergmannstraße. Im Mittelpunkt des Planspiels stand der politische und planerische Aushandlungsprozess mit dem Ziel einer kollektiv bindenden Entscheidungen. Die Studierenden konnten die politischen, kommunikativen und planerischen Erfordernisse zur Umsetzung einer Planung erfahren, mussten in ihren jeweiligen Rollen Kooperationen anstreben, Entscheidungen treffen, die Tragweite dieser Entscheidungen abschätzen und deren reale Wirkung erleben.

Archiv 2017

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe