direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Forum zur Weiterentwicklung von Mobilitätsmanagement

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie befinden sich auf dem Mobilitätsmanagement-Forum im Rahmen des Forschungsprojektes „Mobilitätsmanagement – Möglichkeiten und Grenzen verkehrspolitischer Gestaltung am Beispiel Mobilitätsmanagement“. Die Seite soll Ihnen die Möglichkeit geben, mit anderen Akteuren die Entwicklung des Mobilitätsmanagements in Deutschland offen zu diskutieren. Wir möchten den Austausch transparent gestalten und veröffentlichen die Beiträge mit ihrem Klarnamen und zugehöriger Institution.

Anlass zum Aufbau des Forums waren die Reaktionen auf das vom Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung veröffentlichte Discussion Paper „Mobilitätsmanagement in Deutschland – eine kritische Bestandsaufnahme“ . Einerseits wurde von einzelnen Akteuren Kritik an der Bestandsaufnahme sowie dem konzeptionellen Ansatz zur Verbesserung der verkehrsplanerischen bzw. -politischen Einbindung geübt. Andererseits zeigte sich dabei auch, dass Diskussionsbedarf zur Entwicklung und konzeptionellen Neuausrichtung von Mobilitätsmanagement besteht. Ihre Kommentare, Ideen und kritischen Hinweise – im Speziellen am Discussion Paper und im Allgemeinen am derzeitigen Stand des Mobilitätsmanagements – wollen wir deshalb mit Ihnen gemeinsam diskutieren!

Ihre Diskussionsbeiträge werden im Frühjahr nächsten Jahres (2017) durch das Fachgebiet aufgearbeitet und zusammengefasst. Im Anschluss soll ein Workshop stattfinden, für den die im Forum gesammelten Beiträge eine Grundlage bieten. Zusätzlich sollen Ergebnisse der derzeitig im Projekt durchgeführten Interviews mit ExpertInnen des Mobilitätsmanagements einfließen. Als Ergebnis des Workshops könnte dann ein Schriftstück entstehen, das Mobilitätsmanagement im Kontext der integrierten Verkehrsplanung definiert und somit allen Beteiligten verbindliche Grundlage für ihre Arbeit liefert.

Wir eröffnen die Debatte mit drei Kommentaren, die uns zu einem sehr frühen Zeitpunkt erreicht haben. Sie haben die Möglichkeit, entweder direkt auf einzelne Forumsbeiträge zu antworten oder einen unabhängigen Kommentar zu verfassen. Da unsere Internetseite keine direkte Veröffentlichung von Beiträgen zulässt, bitten wir Sie, den Kommentar an die E-Mail-Adresse zu senden und anzugeben, ob es sich um einen Antwortkommentar oder einen unabhängigen Beitrag handelt.

Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion!

Donnerstag, 23. Februar 2017

Stellungname
Dr. Armin Langweg
Stadt Aachen
29.09.2016

Sehr geehrtes Team am IVP, vielen Dank dafür, dass ich Ihr Papier vor einigen Wochen erhalten habe. Es hat mich unerwartet erreicht und als Mitglied im Arbeitskreis Mobilitätsmanagement der FGSV gleich gefesselt.

Kurz gesagt:
Ich halte ihr Papier für einen sehr wichtigen Impuls und insgesamt gut gelungen. Das Kapitel 4 mit der Aufteilung in Maßnahmenfelder und Planungsfelder fand ich am besten und leitet ganz klar die Definition her. Die eigentliche Definition würde ich sprachlich ändern, z.B. in: "MM umfasst alle inerster Linie direkt auf die Nutzer wirkenden Maßnahmen integrierter Verkehrsplanung."

Meine Erläuterungen dazu:
Das bisherige MM krankt nicht nur auf der theoretischen Ebene nach wie vor daran ... hier geht es zum kompletten Beitrag


Prof. Dr. Volker Blees,
HS RheinMain
27.11.2016

Zunächst gebührt Ihnen ausdrücklich Dank und Anerkennung dafür, dass Sie sich systematisch des Begriffs Mobilitätsmanagement (MM) und seiner Definition angenommen haben. Die Diskussionen der Fachwelt dazu in den letzten Jahren und auch die breite Aufnahme Ihres Papiers zeigen, dass diese Auseinandersetzung überfällig war.

Zur Einordnung des Papiers fehlen mir im Papier selbst Angaben zu Anlass und Zielsetzung. Lediglich im Anschreiben, mit dem Sie mir das Papier zugesandt haben, wird ein Bezug zum Forschungsprojekt „Mobilitätsmanagement. Möglichkeiten und Grenzen der verkehrspolitischen Gestaltung am Beispiel Mobilitätsmanagement“ hergestellt.


Das eingangs des Papiers zum Ausdruck kommende Ansinnen,
.... hier geht es zum kompletten Beitrag


Daniel Kaeding
IHK Darmstadt
2.12.2016

Allgemeine Kritik Der Versuch, das Mobilitätsmanagement einheitlich und auf wissenschaftlicher Basis zu definieren, ist überaus lobenswert.
Dabei wird zwar zweitweise zu akademisch argumentiert, Begriffe werden nicht immer ausreichend eingeführt oder Einblicke in die Praxis beziehungsweise Beispiele daraus fehlen. Allerdings wird sich mit diesem Forum einer offenen Diskussion gestellt, um diese Kinderkrankheiten zu heilen. Die Verbindung aus wissenschaftlicher Theorie – die mit dem planungstheoretischen Ansatz im vierten Kapitel eine sehr gute Grundlage bietet – und dem Einbezug der Fachwelt, kann zu einem sehr guten Ergebnis führen. Diese Plattform bereitzustellen und eine umfangreiche Diskussionsgrundlage zu bieten, verdient Anerkennung.

Statt auf bestimmte Kapitel oder Auszüge daraus einzugehen, stelle ich ein paar kritische Thesen auf, ... hier geht es zum kompletten Beitrag

Michael Wendt
Landkreis Harz
4.1.2017

Als Mitglied im FGSV-AK MM, der für das Arbeitspapier "MM zur Bewältigung kommunaler Verkehrsprobleme" (UBA 2001) verantwortlich war, finde ich die Diskussion z.T. amüsant (offenbar sind viele Wurzeln, Projekte und Erfolge von MM, da nur schwer online zugänglich, kaum bekannt), zum anderen tragisch.
Unter MM wurde seinerzeit definiert und verstanden "das systematische Vorgehen zur Planung, Realisierung, Inbetriebnahme und Evaluierung von Maßnahmen zur Lösung stadt- und verkehrsplanerischer Problemstellungen" (ebenda).

Sinngemäß formulierte Prof. Fiedler, ... hier geht es zum kompletten Beitrag
Prof. Dr.-Ing.
Dirk Vallée
ISB, RWTH Aachen
14.2.2017

Grundsätzlich begrüße ich den Impuls des Fachgebiets die Diskussion zum Mobilitätsmanagement anzufachen. Vor allem das Bemühen, Verkehrsplanung, Verkehrsmanagement und Mobilitätsmanagement untereinander abzugrenzen ist sehr wertvoll - aber leider inkonsistent.
Insgesamt finde ich das Discussion Paper sehr oberflächlich sowie an einigen Stellen unvollständig. So ist sowohl die Forschung als auch die Evaluierung von Maßnahmen deutlich weiter als in dem Discussion Paper beschrieben. Auch der Versuch einer Definition bleibt leider sehr unvollständig. Insgesamt erweckt das Discussion Paper den Anschein einer sehr akademischen Diskussion ohne praktische Erfahrungen der Verfasser.

Zusammenfassend begrüße ich die Diskussion und hielte es für sinnvoll diese im Rahmen eines Workshops von Interessierten fortzusetzen.
Dr. Martin Schreiner
Kreisverwaltungsreferat München
16.2.2017

Guter, nachvollziehbarer, sauber hergeleiteter, dennoch mühsamer Beitrag zur Fachdiskussion. Vielen Dank für die viele Arbeit! 

Als Praktiker glaube ich aber, dass am Ende die Durchsetzung des Mobilitätsmanagements - in welcher Definition auch immer - von den politischen Machtverhältnisse abhängt, um deren entsprechende Beeinflussung sich jeder in seiner Position nach Kräften persönlich bemühen muss. 

Einmischen, sich in Position bringen, egal ob als Gutachter, ... hier geht es zum kompletten Beitrag
Dipl.Ing. Frank Rupprecht
Tiefbau- und Verkehrsamt Erfurt
16.2.2017

Seitens des AK Verkehrs- und Mobilitätsmanagement(!) des Dt. Städtetages, der 2003 von der FK Verkehrsplanung ins Leben gerufen wurde, wurde 2011 ein Diskussionspapier entwickelt aus dem in Nachfolgenden die zusammengefassten Anforderungen an die  Kommunen zitiert werden. S.u.
Die in der kritischen Bestandsaufnahme vorgelegte Definition ist mir zu theoretisch und zu allgemein um damit eine einvernehmliche Begriffsgrundlage zu schaffen.
Verwiesen werden muss auch auf die 2016 entwickelte DIN SPEC 91340:2016-03 die folgende umfassendere Definition bietet: ... hier geht es zum kompletten Beitrag
Prof. Dr.-Ing. Ulrike Reutter
Universität Wuppertal
20.2.2017

Mobilitätsmanagement ist ein gutes Beispiel für transdisziplinäre Forschung. Durch die vielen gemeinsam zwischen Wissenschaft und Praxis entwickelten Projekte, Programme, Beratungen und Umsetzungen, Evaluationen, Fortbildungen, Netzwerke etc., die seit Mitte der 1990er Jahre in Europa und in Deutschland durchgeführt wurden und werden, entstand eine Diskussion um Definitionen, Abgrenzungen, Wirkungen und Theorien zum Mobilitätsmanagement. Diese, vielmals gemeinsam aus der Praxis und der Wissenschaft heraus geführten Diskussionen sind sehr lebendig und belegen das Ringen aller Beteiligten um die bestmögliche Definition, um ihre Praxistauglichkeit und wissenschaftliche Ableitung.

In diese Diskussionen reiht sich das Discussion Paper ein, ...hier geht es zum kompletten Beitrag
Theo Jansen
Verkehrsverbund Rhein-Sieg
23.2.2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
ich verstehe natürlich die Notwendigkeit der akademischen Diskussion über eine einheitliche Begrifflichkeit. Dass das Mobilitätsmanagement bisher noch keine stärkere Anwendung  gefunden hat, liegt jedoch nicht an der fehlenden einheitlichen Definition. Vielmehr sind oft die Wirksamkeit und der Nutzen des Mobilitätsmanagements bei den Entscheidungsträger in den Kommunalverwaltungen und der Kommunalpolitik nicht bekannt und manchmal auch nicht gewollt. Es gilt aber auch festzuhalten, dass es bereits jetzt schon viele Mobilitätsmanagementansätze gibt, die aber noch nicht einer breiter Öffentlichkeit bekannt sind. ...hier geht es zum kompletten Beitrag

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Kontakt

Benjamin Sternkopf, M. Sc.
030-314-78772
SG 4.1
Raum 406