direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

SuSi3D - Subjektive Sicherheit im Radverkehr

Lupe

Laufzeit:  2019–2020

Projektleitung:

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen:

Studentische Mitarbeiterin:

    Projektpartner:

    Finanzierung:
    Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans gefördert

     

     

    Das vom Nationalen Radverkehrsplan geförderte Projekt untersucht die subjektive Sicherheit von Fahrradfahrenden an Kreuzungen und Kreisverkehren.

    Es gibt zahlreiche Gründe, vom PKW auf das Fahrrad als Verkehrsmittel umzusteigen: Fahrradfahren ist nicht nur umwelt- und klimafreundlich, es wirkt sich auch förderlich auf die Gesundheit seiner Nutzer*innen aus und erhöht mit steigendem Anteil am Verkehrsaufkommen die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer*innen. Weiterhin besteht ein Großteil aller zurückgelegten Wege in Entfernungen, die sich mit dem Fahrrad bewältigen lassen. Dabei umfassen 58 % aller Wege nicht mehr als 5 km, 74 % liegen bei unter 10 km.

    Trotz dieser zahlreichen Argumente werden lediglich 10 % aller Wege in Deutschland mit dem Rad zurückgelegt. Ein häufig genannter Grund hierfür ist die als mangelhaft empfundene Sicherheit für Radfahrende, insbesondere an Verkehrsknotenpunkten. Hier setzt das Projekt SuSi3D an. Im Verbund mit dem Fachgebiet Industrielle Informationstechnik wird die subjektive Sicherheit der unterschiedlichen Gestaltungsvarianten von Kreuzungen und Kreisverkehren unter Verwendung von 3D-Simulationen und qualitativen Interviews untersucht. Für die Studie werden sowohl Gestaltungsvarianten, die den gängigen Regelwerken und Vorgaben entsprechen, als auch aktuell diskutierte Varianten wie etwa „protected bike lanes“ und Best Practice Beispiele aus aller Welt herangezogen. Während der gesamten Laufzeit wird ein enger Austausch mit einem interdisziplinär besetzten Projektbeirat erfolgen.

    Ziel des Projekts ist es, die Sicherheit und Nutzer*innenfreundlichkeit von Kreuzungen und Kreisverkehren zu erhöhen. Zu diesem Zweck werden anhand der Ergebnisse konkrete Gestaltungsempfehlungen für Knotenpunkte abgeleitet. In der Folge wird nicht nur eine relevante Hürde für den Umstieg vom PKW auf das Rad genommen, sondern den Menschen wird – vor allem im städtischen Raum – ein Stück Handlungsspielraum zurückgegeben.

    Zusatzinformationen / Extras

    Direktzugang

    Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

    Kontakt

    Prof. Dr. Oliver Schwedes
    030-314-78767
    Gebäude SG 4.1
    Raum SG 4-406