direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Ausgabe 7 – Mai 2012

Willkommen zum siebten Newsletter – wir freuen uns, dass Sie sich für unser Projekt „Umwelt- und familienfreundliche Mobilität im ländlichen Raum“ interessieren!

Im Folgenden bieten wir Ihnen Hinweise auf einschlägige Veranstaltungen, Projekte und Veröffentlichungen sowie einen Überblick über die Ergebnisse unseres Projekts, gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und der Volkswagen AG Konzernforschung.

 

1. Projekt-Handbuch als Download

Es ist soweit! Termingerecht ist jetzt unser Projekt-Handbuch erschienen. Hier sind die zentralen Ergebnisse unseres Projekts in redaktionell aufbereiteter Form dokumentiert. Neben der Printversion, die derzeit bundesweit an thematisch nahestehende Personen und Institutionen verschickt wird, gibt es auch eine pdf-Version, die über unsere Projekthomepage heruntergeladen werden kann:

www.verkehrsplanung.tu-berlin.de/ufm

Der erste Themenbereich – „Forschung“ – skizziert die von uns ermittelten typischen Verkehrsverhaltensmuster und Einstellungen von Eltern ländlicher Räume.

Der zweite Themenbereich – „Praxis“ – liefert eine Übersicht über Beispiele guter Praxis in Form einer Deutschlandkarte, gefolgt von Kurzsteckbriefen zu ausgewählten Beispielen.

Im dritten Themenbereich – „Kommunikation“ – werden schließlich ausgewählte Kommunikationskonzepte aus unserem zweiten ExpertInnen-Workshop vorgestellt.

Den Abschluss bilden zahlreiche nützliche Hinweise auf weiterführende Literatur und Internet-Links.

2. Erfolgreicher ExpertInnen-Workshop 16.-17.2. in Berlin

Unser zweiter ExpertInnen-Workshop zum Thema „Umwelt- und familienfreundliche Mobilität im ländlichen Raum“ fand am 16. und 17. Februar in der Europäischen Akademie Berlin statt. Zwei Tage lang diskutierten insgesamt 20 ausgewählte Expertinnen und Experten aus Mobilitäts- und Zukunftsforschung, Verkehrsunternehmen, Mobilitätsmanagement und Medien engagiert miteinander – sowohl über die Ergebnisse unseres Forschungsprojekts als auch über entsprechende Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen. Ein zentraler Punkt war dabei die Frage, wie zukunftsfähige Mobilitätskonzepte so kommuniziert werden können, dass Familien, (Verkehrs-)Unternehmen und Politiker davon angesprochen und überzeugt werden. Wesentliche Ergebnisse des Workshops konnten in unserem Projekt-Handbuch (siehe oben) dokumentiert werden.

3. Veranstaltungshinweise

Fachforum auf der „Woche der Umwelt“ 2012 im Schloss Bellevue

Im Rahmen der „Woche der Umwelt“ findet am 5. Juni 2012 ein von uns organisiertes Fachforum statt. Von 18-19 Uhr diskutieren wir verschiedene Perspektiven auf das Thema "Morgen noch mobil? Ländlicher Raum und Familien". Mit auf dem Podium:

  • Prof. Dr.-Ing. Michael Jischa, Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft Club auf Rome
  • Uta Linnert, fairkehr – die Agentur für nachhaltige Kommunikation GmbH
  • Elke-Annette Schmidt, Landesfrauenrat Mecklenburg-Vorpommern, Projekt IMPULS
  • Dr. Axel Stein, kcw GmbH
  • Petra-Juliane Wagner, Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg

Teilnehmen können allerdings nur diejenigen, die sich bereits bis zum 4. Mai angemeldet haben (siehe letzter Newsletter), da aufgrund des Veranstaltungsorts alle Anmeldungen vorab durch das Bundeskriminalamt geprüft werden.

 

Weitere Wege? Weniger Nutzer? Sinkende Vielfalt? Daseinsvorsorge im ländlichen Raum

Vom 8.-9. Juni 2012 veranstalten die Friedrich-Ebert-Stiftung und das DVAG-Regionalforum Berlin/Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern in Wittstock eine Fachtagung mit dem Fokus: Perspektiven, Anpassungs- und Handlungsfelder zur Aufrechterhaltung von Infrastrukturangeboten. Kosten: 50 Euro – inkl. Unterkunft, Verpflegung und Busexkursion in Nordwestbrandenburg. Anmeldung bis 1. Juni 2012 an:

 

ÖPNV-Veranstaltungsreihe der GRÜNEN in Luckenwalde

„Wo geht‘s lang zu Bus und Bahn?“ – Unter diesem Titel findet am 31. Mai 2012 von 17 bis 19:30 Uhr im Rathaus Luckenwalde im großen Sitzungsraum der dritte Teil einer ÖPNV-Veranstaltungsreihe der GRÜNEN statt. Basierend auf den Ergebnissen unseres Projekts wird die Projektmitarbeiterin Melanie Herget einen einführenden Vortrag halten zum Thema „ÖPNV im ländlichen Raum: Wann fahren alle mit?“ Im Anschluss ist eine Podiumsdiskussion vorgesehen, u. a. mit der Bürgermeisterin von Luckenwalde und dem verkehrspolitischen Sprecher der GRÜNEN im Bundestag. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen unter: http://gruene-fraktion-brandenburg.de/veranstaltungen/oepnv-reihe/

4. Hinweise auf weitere Projekte

Wettbewerb „Menschen und Erfolge“ des Verkehrsministeriums

Eine Jury aus 16 Expertinnen und Experten, darunter auch Frau Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend von der TU Berlin, hat am 10. Mai aus 143 eingereichten Bewerbungen die Preisträger des „Menschen und Erfolge“-Wettbewerbs ausgewählt. Das diesjährige Wettbewerbsthema war: „In ländlichen Räumen mobil!“. Die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt am 19. Juni über das Verkehrsministerium (BMVBS) bzw. durch dessen Auftragnehmer. Weitere Informationen zu allen eingereichten Beiträgen unter: www.menschenunderfolge.de/wettbewerb-2012/aktuelle-beitraege/

                              

Scicamp zur „Zukunft der Mobilität“

Am 2. und 3. Juni 2012 findet im Cloudsters in Lübeck das erste deutsche Scicamp statt, ein Veranstaltungsformat, bei dem es kein festes Programm und kaum starre Regeln gibt. Die Plattform „Wissenschaft im Dialog“ möchte Wissenschaftler, Unternehmer und Akteure aus dem Non-Profit-Bereich zum Thema „Zukunft der Mobilität“ zusammenbringen. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos und Anmeldung unter: http://scicamp.mixxt.de

 

ESYS-Nachhaltigkeitscheck-Tool

Das Leibniz-Institut für Regionalplanung und Stadtentwicklung (IRS) hat ein Entscheidungshilfesystem für eine demografierobuste Infrastruktur entwickelt. Als Ergänzung zu etablierten Instrumenten der Infrastrukturplanung dient das webbasierte Tool zur Kontrolle bei Planung und Evaluierung von Infrastruktureinrichtungen und kann zur Schärfung des Problembewusstseins bei Betroffenen eingesetzt werden. Näheres unter: www.esys-nachhaltigkeitscheck.de

 

Science Slam zum Thema Nachhaltigkeit

"Wissenschaftler reden viel, monoton und oft unverständlich über ihr Arbeitsgebiet..." – Der Science Slam beweist das Gegenteil! In zehn Minuten bringen junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihr Forschungsthema auf spannende, unterhaltsame und verständliche Art auf den Punkt. Im Anschluss bewertet das Publikum die Darbietung. Im „Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde“ sollen die Beiträge der Slammer natürlich etwas mit dem Thema Nachhaltigkeit zu tun haben. In insgesamt vier Regionalwettbewerben in Braunschweig, Freiburg, Köln und Leipzig slammen die Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler um den Einzug in das Finale in Berlin. Weitere Infos: www.scienceslam-im-wissenschaftsjahr.de

 

5. Öffentlichkeitsarbeit

Vortrag auf „econnect“-Konferenz in Dagstuhl

Als Teil der Veranstaltungsreihe „Erneuerbare Mobilität“ im Rahmen des BMWi-Projekts „econnect Germany“ fand vom 1.-5. Mai in Schloss Dagstuhl (Saarland) ein ExpertInnen-Workshop statt. Hier konnte die Projektmitarbeiterin Melanie Herget zentrale Projektergebnisse vorstellen. Die Veranstaltungsreihe „Erneuerbare Mobilität“ dient als Wissensbasis für die Erstellung von Mobilitätskonzepten. Die erarbeiteten Ansätze und Ergebnisse werden in einem Buch dokumentiert und als Leitfaden für Stadtplaner herausgegeben. Weitere Informationen zum Project „econnect“ unter: www.econnect-germany.de

 

6. Literaturempfehlungen

ENRD magazine – connecting rural europe

Das Magazin des ENRD ist eine neue, vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für Akteure und an der ländlichen Entwicklung Interessierte. Titelgeschichte der ersten Ausgabe ist „Bürgern ländliche Entwicklung näher bringen“. Kostenloser Download unter: http://enrd.ec.europa.eu/publications-and-media/enrd-magazine/de/enrd-magazine_de.cfm

 

Weisman, Alan (2012): Gaviotas: Ein Dorf erfindet die Welt neu. Piper Verlag, München.

- In den Siebzigerjahren entstand in Kolumbien unter Anleitung mutiger Wissenschaftler eine praktische Utopie: ein Dorf, das sich aus eigener Kraft komplett selbst versorgt, erneuerbare Energie gewinnt, Wasser aufbereitet, den Regenwald aufforstet, Getreide anbaut und keinerlei Hilfe von außerhalb benötigt. Bis heute steht der Name des Dorfes weltweit für nachhaltige Entwicklung.

7. Zu guter Letzt: Werbung, die bewegt

ÖV-WERBUNG:

üstra – die Therapie: www.youtube.com/watch?v=GMAW5khcFvY

Metro-Teleporter: www.youtube.com/watch?v=PD3O3jSy108&NR=1

Women's needs: www.youtube.com/watch?v=qBFJHX7TUgU 

VBZ – Cucaracha: www.youtube.com/watch?v=5lNS0SFXdLI

It's smarter to travel in groups: www.youtube.com/watch?v=LuVPnW0s3Vo

 

BAHN-WERBUNG: 

Warum (DB-Dauer-Spezial für Familien): www.youtube.com/watch?v=ZCk9XOmPZks

DB-Fahrt in den Urlaub 2011: www.youtube.com/watch?v=_qIV5RxJllk

ÖBB – I got you babe: www.youtube.com/watch?v=axDTPn-3C_o

ÖBB – So hat reisen Zukunft: www.youtube.com/watch?v=_mu5HkI5u2k

 

AUTO-WERBUNG: 

Mit Kindern braucht man Platz: www.youtube.com/watch?v=B44hvyDw1FY&feature=related

Rasant: www.youtube.com/watch?v=RULq49wr774&feature=related

Auto borgen: www.youtube.com/watch?v=meK76U_FMN0&feature=related

Mini-Auto: www.youtube.com/watch?v=jpti7G5CDPs&NR=1

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unserem Projekt! 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe