direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Bericht zur Diskursanalyse erschienen

Dienstag, 20. Dezember 2011

Diskursanalyse zur Elektromobilität erschienen!

Der Bericht mit dem Titel „Elektromobilität – Hoffnungsträger oder Luftschloss. Eine akteurszentrierte Diskursanalyse über die Elektromobilität 1990 bis 2010“ dient der Kontextualisierung des Teilprojektes der TU Berlin im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Pilotprojektes „e-mobility – IKT-basierte Integration der Elektromobilität in die Netzsysteme der Zukunft“. Die Studie untersucht den Beitrag des medialen e-mobility Hypes für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung. Der Bericht und weitere Informationen befinden sich hier.

Lastenboot - eine gute Idee auch für Berlin

Lupe
Lupe

English version

Zu diesem Schluss kamen die 19 Teilnehmer/-innen des Workshops „Potenziale des Wasserweges für den Wirtschaftsverkehr in Berlin - Fallbeispiel Bierboot Utrecht“. Am 14.12.2011 führte das Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung der TU Berlin diesen Workshop mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in den Räumen der BEHALA im Westhafen durch. In Utrecht ist das von der Stadtverwaltung initiierte Bierboot seit 15 Jahren erfolgreich – zuletzt wurde es sogar auf elektrischen Antrieb umgestellt. Gastronomische Betriebe lassen sich täglich wasserseitig Getränke und andere Waren liefern. Die Verlagerung des Verkehrs spart nicht nur jährlich 16 Tonnen Kohlendioxid ein, sondern trägt auch zu einer verbesserten Lebensqualität in der Innenstadt bei. Amsterdamer Unternehmer haben die Idee aufgegriffen und betreiben seit einem Jahr komplett privatwirtschaftlich ein Lastenboot. Könnte Berlin die erste deutsche Stadt sein, die dieses innovative Konzept aufs Wasser bringt? Die Teilnehmer/-innen des Workshops diskutierten lebhaft mögliche Chancen und mögliche Umsetzungsbarrieren. Einig war man sich, dass für einige der antizipierten Probleme bereits Lösungsansätze vorhanden sind und dass es einen Versuch wert wäre, die Idee eines Lastenbootes auch in Berlin weiter zu verfolgen. Schließlich gibt es in Berlin 195 km schiffbare Wasserstraßen. 

Ergebnisberichte im Rahmen des Projekts e-mobility

Freitag, 18. November 2011

Zwei neue Ergebnisberichte im Rahmen des Projekts e-mobility.

Im Rahmen des Projektes e-mobility: IKT-basierte Integration der Elektromobilität in die Netzsysteme der Zukunft, sind der Gesamtbericht und der Szenariobericht erschienen. Die beiden Berichte und weitere Informationen über das Projekt befinden sich hier

Jahrestagung Zukunftsforschung 28.-29.09.2011 in Berlin

Bei dem diesjährigen Treffen des Netzwerk Zukunftsforschung und der ersten Tagung „Zukunftsforschung für eine nutzerorientierte Verkehrsplanung“ des Fachgebiets Integrierte Verkehrsplanung und dem Netzwerk in Kooperation mit der DVWG kamen am 28. und 29. September in Berlin rund 70 Zukunftsforschende zusammen, um über aktuelle Themen aus den Bereichen Verkehrsemissionen und Infrastrukturplanung, Innovation für städtische Strukturen, Partizipative Zukunftsforschung und Städtischer Wirtschaftsverkehr der Zukunft zu diskutieren und neue Ideen zu generieren.

Die Tagung wurde am 28. September durch den international angesehenen Prof. Dr. David Banister, Professor of Transport Studies an der School of Geography and the Environment der Oxford University, mit dem Vortrag „Transport and CO2-Emissions in 2050“ eröffnet.

Internationales wissenschaftliches Symposium Mobilitätspsychologie

Lupe

(english)

Eine zentrale Herausforderung auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit im Verkehr ist die Veränderung des Mobilitätsverhaltens. Die Psychologie liefert dafür Konzepte, theoretische Ansätze und praktische Interventionsvorschläge um Verhalten zu beschreiben, zu verstehen und zu ändern. Die Anwendung der Psychologie auf Mobilitätsverhalten und auf Fragestellungen der Mobilitätsforschung birgt daher ein großes Potential.

Im Rahmen der zweijährlich stattfindenden Konferenz der Fachgruppe Umweltpsychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie wurde 2011 erstmals ein Symposium „Mobilitätspsychologie“ organisiert. Dem Call for paper folgten 42 Einreichungen von Beiträgen. Die Organisatoren, Dr. Katrin Dziekan (Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung an der TU Berlin), Dr. Tina Gehlert (GDV Berlin) und Prof. Dr. Tommy Gärling (Universität Göteborg), wählten im peer-review Verfahren 19 Präsentationen aus.

Spannende Vorträge präsentierten aktuellste Forschungsergebnisse zu den Themenfeldern „Satisfaction with different travel modes“, „Sustainable traffic behaviour“, „Transport policy and practice“ und „Electric vehicles“.

Die zahlreichen TeilnehmerInnen kamen nicht nur aus der ganzen Welt (z.B. Japan oder Australien), sondern repräsentierten auch mit VerkehrsplanerInnen, IngenieurInnen, PsychologInnen, Umweltwissenschaftlerinnen und GeografInnen die Interdisziplinarität des Forschungsfeldes.

Das Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung war mit zwei Beiträgen vertreten:

Dziekan, K. (2011) Evaluation of measures aimed at sustainable urban mobility in European cities – Theory and reality in CIVITAS MIMOSA

Ahrend, Ch. & M. Herget (2011) Mobility patterns of families in rural Germany with special regard to parental division of work

Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung gewinnt den Wettbewerb Vision – Elektromobile Stadt der Zukunft

Lupe
Lupe

Im Rahmen der Konferenz "Vision – Elektromobile Stadt der Zukunft"  des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und dem Fraunhofer IAO erhielt das Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung (IVP) einen Preis des gleichnamigen Wettbewerbs in der Kategorie "BEWEGT -Intelligente integrierte E-Mobilität". Ziel des Wettbewerbs war es, neuartige und zukunftsweisende Lösungen für die elektromobile Zukunft und wichtige Impulse zur Weiterentwicklung nachhaltiger Mobilität in Deutschland anzuregen. Aus den 33 eingereichten  Beiträgen wurden vier Preisträger durch eine Onlineabstimmung und eine Fachjury ausgewählt. Der Staatssekretär des BMVBS Rainer Bomba sowie der Sprecher der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie NOW GmbH Dr. Klaus Bonhoff überreichten die Preise.

Bei dem Siegerbeitrag des Fachgebietes handelt es sich um eine animierte Version eines Szenarios zur Elektromobilität, das im Rahmen des Verbundprojektes „e-mobility IKT-basierte Integration der Elektromobilität in die Netzsysteme der Zukunft“ erstellt wurde. Das Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung des Instituts für Land- und Seeverkehr an der TU Berlin erforschte im Teilprojekt „Analyse Nutzerverhalten und Raumplanung regionale Infrastruktur“ unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend insbesondere die Nutzerperspektive der Elektromobilität. Der Film „E-Mobility Wirtschaftsverkehr unter Strom! Eine Zukunft des Elektroverkehrs in Berlin“ wurde im Rahmen des Projektdesigns als Stimulus für einen Workshop zum Thema der zukünftigen elektromobilen Nutzungsmuster im Personenwirtschaftsverkehr erstellt und eingesetzt. Er sollte die Teilnehmer/-innen in die Lage versetzen, ihre konkreten Anwendungen von Elektrofahrzeugen in der Zukunft zu diskutieren.



Der Film zum herunterladen [rechtsklick auf Link -> speichern unter]

Zum Projekt

Zum Film (längere Version)

Neues Buch: easy.going Herausforderung barrierefreie Mobilität. Wirtschaft trifft Wissenschaft

Lupe

Katrin Dziekan, Christine Ahrend, Annika Schreiber (Hg.): easy.going Herausforderung barrierefreie Mobilität. Wirtschaft trifft Wissenschaft

Wir werden immer älter und wir wollen immer älter werden können - möglichst unter Beibehaltung einer hohen Lebensqualität. Wie können Autonomie und Mobilität in einer solchen Gesellschaft erhalten werden? Barrierefreie Mobilität ist dabei ein wichtiges Themenfeld, in dem auch kleine und mittlere Unternehmen zukünftige Marktchancen für ihre Produkte und Dienstleistungen sehen können.

Anhand von zwei innovativen Pilotprojekten zeigt dieses Buch, wie konkrete technische Lösungen für die Beseitigung von Mobilitätsbarrieren in enger Kooperation von Wirtschaft, Wissenschaft und staatlichen Institutionen entwickelt wurden.

Mobilität und Gesellschaft, Bd. 4, 280 S., 29,90 €, br, ISBN 978-3-643-11121-0

Bestellung unter:
http://www.lit-verlag.de/warenkorb

Weitere Informationen zu diesem Buch finden Sie unter:
http://www.lit-verlag.de/isbn/3-643-11121-0

Szenario „Katalysator Wirtschaftsverkehr“ als Film

Im Rahmen der Szenarioanalyse „E-Mobility 2025 Szenarien für die Region Berlin“ wurde das Szenario 03 „Katalysator Wirtschaftsverkehr“ verfilmt.

Neuer Ergebnisbericht im Rahmen des Projektes e-mobility

Donnerstag, 09. Juni 2011

Im Rahmen des Projektes e-mobility: IKT-basierte Integration der Elektromobilität in die Netzsysteme der Zukunft, ist der Ergebnisbericht über die Analyse der politischen Rahmenbedingungen der Genehmigung von Ladeinfrastruktur für Elektroverkehr im öffentlichen Raum erschienen. Das Dokument und weitere Informationen über das Projekt befinden sich hier.

Nach oben

Neuerscheinung: Verkehrspolitik. Eine interdisziplinäre Einführung

Dienstag, 03. Mai 2011

Lupe

Oliver Schwedes (Hrsg.) (2011): Verkehrspolitik. Eine interdisziplinäre Einführung, Wiesbaden.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe